Heinrichs respektiert Ihren Datenschutz.



Transparenz und Ihre Privatsphäre sind uns wichtig. Warum Cookies? Einfach weil sie helfen, die Website nutzbar zu machen und Ihre Browsererfahrung zu verbessern. Klicken Sie auf „Akzeptieren", um die Cookies zu akzeptieren und mit der Seitennutzung fortzufahren.
Lesen Sie hier unsere Datenschutzerklärung.

Nutzen Sie unsere essenziellen sowie statistische Cookies um die Nutzerfahrung zu verbessern.
Nutzen Sie nur essenzielle Cookies zur Seitennutzung.
Fahren Sie ohne Cookies fort.

DREHGESTELLE

 
 
 
 

Drehgestell - motorisch

Das motorische Drehgestell stellt unsere universelle und robuste Lösung für Automatisierungsaufgaben im Handlings- und Materialfluss dar. Das Drehgestell besitzt einen modularen Aufbau bei konsequent zweckmäßiger Gestaltung und erlaubt somit eine äußerst schnelle und kostengünstige Anpassung an örtliche Gegebenheiten sowie unterschiedliche Aufgabenstellungen und Anforderungen.

Das motorische Drehgestell besteht aus einem Drehgestellfuß als baugrößen-unabhängige Funktionseinheit und einem damit verbundenen wälzgelagerten oder Präzisionsgetriebe Drehrahmen zur Aufnahme von Paletten oder Werkzeugen. Der Antrieb des Drehgestells erfolgt über Getriebemotor oder Servomotor mit Ketten- oder Zahnriementrieb. Die Verriegelung des Drehtisches in den Endlagen erfolgt pneumatisch, wobei die verriegelte und entriegelte Positionen elektrisch abgefragt werden. Diese Verrieglung dient nicht zur Positionierung sondern als Anfahrschutz bei der Be- und Entladung. Die Umschlagsgenauigkeit wird bis zu 0,5" erzielt. Die Größe, Umschagszeit, Gestellgestalltung ist Individuell den Kundenwünschen angepasst.

Ein Wechsel der Palette ist aufgrund der Permamentabstützung des Drehrahmens durch zusätzliche Exzenterrollen auch während des laufenden Werkstückentnahmeprozesses möglich. Dieser Aufbau ermöglicht auch eine sensorgeführte Roboterentnahme der Bauteile (Erkennungsbereich +/- 0,3mm).

In Verbindung von Ramm- und Anfahrschutz kann und wird einer unsachgemäßen Be- bzw. Entladung, Beschädigungen des Drehtisches vermieden.


Drehgestell - manuell

Der Aufbau ist identisch. Es kann nach Wunsch eine manuell-elektrisch-betätigte Unterstützung angebracht werden, die nach dem Prinzip einer "Totmannsteuerung" funktioniert.


 

 


1: Schutzzaun
Abtrennung des Schutzbereiches
Beginn des Schutzzauns ist die Unterkante des Drehtisches, die Oberkante liegt bei 2150mm, die Breite entspricht dem Störkantendurchmesser
2: Lagekontrolle Ladungsträger
Kontrollieren das lagerichtige Einsetzen der Palette
Fabrikat: Bi30U-CK40.AP6X-H1141, Fa. Turck
3: Lichttaster optional
Kontrollieren das Vorhandensein der Palette
Fabrikat: WTB 27-3 P2 461, Fa. Sick

4: Abstreifbleche
Stirnseitig angebracht – geschraubte Ausführung

5: Stützrollen
Stützen den Drehtisch, wodurch ein Kippen des Drehtisches bei Beladung vermieden wird
6: Pneumatische Verriegelung
Zentriert und verriegelt den Drehtisch in den Endlagen

7: Rückanschläge
Erleichtern das Beladen des Drehgestells, indem sie einen festen Anschlag bieten
8: Seitliche Einweiserschienen
Erleichtert Beladung durch seitliche Führungsfunktion

9: Zentrierdorne
Ausführung je Ladungsträger einmal als Runddorn und einmal als Schwertdorn

10: Lagerböcke
Garantieren eine stabile Auflage der Palette. auch bei evtl. beschädigten Palettenfüßen

11: Endschalter
Überlaufschalter: Rollenhebelendschalter
Z4VH335-11z-M20, Fa.Schmersal mit PG-Verschraubung
Motorabschaltung: Näherungsschalter
Bi30U-CK40.AP6X2-H1141, Fa. Turck (optional)
Sicherheitsschalter (optional): Berührungslose
Sicherheitsschalter mit zwei Transpondern
Typ: SIDENT / IV-40fq50n20-11Sh1C, Transponder
SIDENT / B-22fv20-4O1, Fa.Klaschka

12: Bodenanschlag
Schulterung der pneumatischen Verriegelung bei seitlicher Beladung
Je zwei Anschläge entgegen der Beladungsrichtung sichern die korrekte Lage des gesamten Drehgestells (werden lose beigelegt)

 


.